Durchmesser eines Zylinders

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
mia
Beiträge: 16
Registriert: Montag 10. Februar 2014, 07:57

Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von mia »

Hallo,
ich bin ein ziemlicher Anfänger was das Drehen auf der Scheibe betrifft, aber es macht riesigen Spaß.
Eine Frage zur Drehtechnik: wie wird der Innendurchmesser eines Zylinders bestimmt?
Z.B.: will ich einen Zylinder ( die gängige Form für Anfänger) mit einem Innendurchmesser von 10 cm drehen.
Bisher habe ich das so gemacht, dass ich beim Aufbrechen die 10 cm Innendurchmesser schon hergestellt habe und die übrige Wulst nach oben transportiert habe. Nun wurde mir gezeigt, dass der Boden noch weiter aufzubrechen ist um ihn dann wieder "zusammenzuschieben" und dieser dann nach oben transportiert wird. D.h. was nach dem Aufbrechen Boden war wird beim Hochziehen dann zur Wandung, also nach oben geklappt. Das macht mich sehr unsicher. Ist die erste Herangehensweise nun total falsch?
Ich hoffe es konnte einer meinen Ausführungen folgen und ihr habt ein paar Antworten für mich.
Grüße
landleben
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 11:34

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von landleben »

Hallo Mia
Schau Dir doch mal diese Video's an.......gibt es im Überfluss auf YouTube.
http://www.youtube.com/watch?v=NhB52mvXkgQ
http://www.youtube.com/watch?v=RCVlhY4tuPk
http://www.youtube.com/watch?v=2jysezfMDxk

Anfänglich macht es sicherlich Sinn bei den Dir gezeigten Griffen, für's Zentrieren,Aufbrechen,Boden setzen,Zangengriff, Wandung hochziehen zu bleiben.Das sorgt für Sicherheit und vor allem Routine.Richtigen Lehrer finden und dann mit Vertrauen an diesen und Dich selbst, die Techniken einüben und zu Fertigkeiten werden lassen.
Viel Spaß :daumen:
Landleben
Migla
Beiträge: 435
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von Migla »

Hallo,meine Erfahrung nach 45 Jahren Töpferei: Es gibt bestimmt so viele verschiedene Drehweisen/techniken wie es Töpfer und Töpferhände gibt und keiner hat die allein richtige. Da hilft am besten,jede Gelegenheit zum intensiven Zuschauen zu nutzen , zu testen , die für die eigenen Hände besten Griffe und Kombinationen herausfinden (ändert sich sowieso im Laufe der Jahre) und vor allem zu üben.....Ein alter Meister sprach mal von 2Tsd. Stunden,bis man alles drehen könne was man wolle/solle. Gute Anregungen kann auch das Buch von Joachim Jung geben. Gruß migla
Pfefferkorn
Beiträge: 74
Registriert: Mittwoch 3. September 2008, 12:24

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von Pfefferkorn »

Hallo Migla,
ich bin auf der Suche nach dem Jung`schen Buch. Der Meister selbst überarbeitet es ja seit Jahren und es gibt kein rankommen.
Könntest Du einen Beschaffungs-Tipp geben?
Herzlichen Dank
Pfefferkorn
mia
Beiträge: 16
Registriert: Montag 10. Februar 2014, 07:57

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von mia »

Hallo landleben,
danke für deine Antwort! Allerdings kann ich auf den Videos nicht sehen, wie nun genau ein bestimmter Innendurchmesser hergestellt wird. Aber Dein letzter link ist sehr schön."kathrinrose" erklärt sehr gut.
Und wie findet man einen Lehrer? Ich meine welcher Töpfer ist denn bereit neben seiner Arbeit auch noch immer wieder Fragen zu beantworten?

Hallo migla,
auch Dir recht herzlichen Dank. Nun bin ich ebenfalls auf der Suche nach diesem Buch. Neu gibt es das nicht mehr und auch in den Gebrauchtbüchermärkten bin ich nicht fündig geworden. Hast Du eine Idee?
Die 2000 Stunden an der Töpferscheibe würde ich gerne in Kauf nehmen. Allerdings bei 2h pro Woche im Kurs würde ich 19 Jahre brauchen :oooch: Und auch nur dann, wenn der Kurs jede Woche im Jahr stattfinden - tut er aber nicht :( ---Aber das will ich gerne glauben, dass man mindestens diese 2000 Std. benötigt, um alles drehen zu können.
Bei der Suche nach dem Buch bin ich auf die Kurse von Joachim Jung gestoßen. Vielleicht wäre das ja eine Alternative zum Buch? Kennt jemand diese Kurse?
Grüße
landleben
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 11:34

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von landleben »

mia hat geschrieben:Bei der Suche nach dem Buch bin ich auf die Kurse von Joachim Jung gestoßen
Also,wenn es umsetzbar von Zeit und Geld........ sicherlich eine gute Adresse................so und ähnlich findet sich auch ein Lehrer :)
Habe Dir die Videos auch in erster Linie zum durchforsten dieses Kanals gesendet..........es finden sich dort auch Antworten.
Beste Grüße
Landleben
landleben
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 11:34

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von landleben »

Pfefferkorn hat geschrieben:Hallo Migla,
ich bin auf der Suche nach dem Jung`schen Buch. Der Meister selbst überarbeitet es ja seit Jahren und es gibt kein rankommen.
Könntest Du einen Beschaffungs-Tipp geben?
Herzlichen Dank
Pfefferkorn
Habe das Buch "Drehen auf der Töpferscheibe von Joachim Jung" in der ersten Auflage abzugeben.Guter Zustand des Buches mit großem Schaubild 100cm x 70cm. .Pappschuber eingerissen.Aber auf den kommt es ja nicht an.Das Buch selbst ist gelesen aber in gutem Zustand.*******BUCH IST VERKAUFT********
Beste Grüße
Landleben
Benutzeravatar
Tongrube
Beiträge: 123
Registriert: Freitag 16. September 2022, 11:46
Wohnort: Dortmund

Vergriffene Bücher

Beitrag von Tongrube »

Pfefferkorn hat geschrieben: Freitag 28. Februar 2014, 06:02 Könntest Du einen Beschaffungs-Tipp geben?
Abgesehen davon, dass es von dem fraglichen Buch inzwischen eine neue Auflage gibt (ich bekomme keine Tantiemen...) und diese Auflage - zurzeit jedenfalls - auch noch zu haben ist, lautet mein Tip für vergriffene Bücher:

Fernleihe.

Das ist ein Service, den jede öffentliche Bibliothek in Deutschland für einen schmalen Euro anbietet und mit dem auch vergriffene oder seltenere Bücher zumindest leihweise zu bekommen sind - und nicht nur deutschsprachige Bücher.

Schöne Grüße

Tongrube
www.youtube.com/playlist?list=PLS6Mrdpt53RyauAg8bGN-7HtqIokbwUKF
Benutzeravatar
Bertram
Beiträge: 86
Registriert: Sonntag 28. Juni 2020, 22:26

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von Bertram »

Hallo Mia...
Ja ich würde es auch so ähnlich beschreiben, dass Boden zur Wand wird. Irgendwann war ich ja auch mal "Stift". Soll so nicht unbedingt, kommt aber vor. Gerade bei Anfängern. Es hilft auch ein Zollstock. Wenn du innen 10cm "Luft" haben willst und 1cm Wandung, dann sind dies 12cm in der Summe. Bei einem 30cm Scheibenkopf rechnest du dann 30 - 12 = 18. Die 18 wird durch 2 geteilt, weil du ja mit dem Radius arbeitest. Ergebnis: 9cm also vom Scheibenrand bis zur Wandung. Das zeigt dir der der Zollstock. Ein Töpferzirkel den man auf 10cm innen einstellt, tut auch gute Dienste. Ein Stichmass ist da unten am Fuß nur im Weg.
Es ist eine recht gute Übung, wenn du jetzt lernst, wie du ein Gefäß auch mal im Durchmesser auch mal verjüngen kannst. Idealerweise brauchst du das aber nicht.

Würde ich den Zylinder drehen, so achte ich nur auf den korrekten Durchmesser vom Boden. Die Knöchelzüge würden einen Topf von unten so 11cm entstehen lassen, welcher nach oben idealerweise im Durchmesser kleiner wird. Mit der Schiene steche ich dann unten auf 10cm ab. Der Kammschienenzug formt dann die zylindrische Form. Von unten mit einem mal durch. Anfänger besser mit zwei-drei Zügen. Dann Kopf aufs Knie :green: und Zylinder von der Seite ansehen. Nicht von oben! Dann ein Auge schließen und sich etwas senkrechtes im Raum suchen (Schrank, Fenster, Türrahmen). um es mit der ZylinderWand abzugleichen. Und da KEINE Kompromisse machen.
Finde es persönlich aber schöner, wenn man dem Zylinder oben und unten einen Abschlussring gibt. Also etwas mehr Durchmesser an diesen Stellen.

Hoffe ich habe dich nicht verwirrt. Mach Praxis - es geht vor alle Theorie.
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 1070
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Durchmesser eines Zylinders

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Um eine Form auf der Scheibe begutachten zu können, ohne „den Kopf aufs Knie“ legen zu müssen, was auf die Dauer Rückenprobleme verursacht, hilft ein angelehnter Spiegel erstaunlich gut. Damit die Perspektive einigermaßen stimmt, sollte der untere Rand des Spiegels ungefähr auf Höhe des scheibenkopfes sein.
Antworten